Dr. Mirosław Cejmer in Brüssel

Konferenz

15 Mai 2007

Am 15. Mai 2007 wurde KKD von Dr. Mirosław Cejmer in Brüssel auf einem Symposium mit dem Titel „Zeit für das Statut der Europäischen Privatgesellschaft. Ein Impuls zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittlerer Unternehmen und das Wirtschaftswachstum auf dem Binnenmarkt“ repräsentiert. Veranstaltet wurde das Symposium von EUROCHAMBRES (dem Verband der europäischen Industrie- und Handelskammern, in dem die Industrie- und Handelskammerverbände aus den europäischen Staaten organisiert sind) sowie von BUSINESSEUROPE (dem Europäischen Business-Verband, dem Unternehmen und Arbeitgeber aus den europäischen Ländern angehören). Das Symposium, das unter der Schirmherrschaft des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses (einem beratenden Organ der Europäischen Union) stand, sollte die Idee unterstützen, dass die EU einen Rechtsakt erlässt, der die Grundlage für die Schaffung von sog. Europäischen Privatgesellschaften bildet – eine ideale Rechtsform für kleine und mittlere Unternehmen, die ihre Tätigkeit über das Gebiet des jeweiligen Mitgliedsstaates hinaus ausdehnen wollen. Diese Rechtsform könnte auch genutzt werden, um Joint Ventures von Unternehmen aus verschiedenen Mitgliedsstaaten zu gründen und um die Organisationsstruktur in internationalen Konzernen zu vereinheitlichen.
Die Diskussionen auf diesem Symposium bildeten die Fortsetzung einer Initiative des Europaparlamentariers Klaus-Heiner Lehne – einer prominenten Persönlichkeit im Diskurs um die europäische Gesetzgebung zum Gesellschaftsrecht. Die Initiative hat inzwischen zu einem Beschluss des Europäischen Parlaments geführt, der die Kommission auffordert, einen Gesetzentwurf zur Regelung des Statuts der Europäischen Privatgesellschaft zu akzeptieren.
Zu betonen ist, dass Dr. Mirosław Cejmer der einzige Referent aus Mittelosteuropa war.